Tauberzell – Weinbauort zwischen Rothenburg o. d. T. und Creglingen

Tauberzell ist ein alter fränkischer Weinbauort, in dem der Weinbau seit 1288 urkundlich nachweisbar ist. Über Jahrhunderte blühte der Weinbau im oberen Taubertal, besonders auch in Verbindung mit dem Chorherrenstift Herrieden bei Ansbach, bis dann schließlich im 19. Jahrhundert der große Niedergang begann. Der Tiefpunkt wurde im Jahr 1972 erreicht, in dem von den einst ca. 60 ha Rebfläche nur noch 67 Ar im Ertrag standen.

Dank der aufwändigen Rebflurbereinigung von 1983 konnte der Weinbau in Tauberzell gerettet werden. Heute stehen wieder rund  15 ha im Ertrag. Hauptrebsorten sind Müller-Thurgau und Bacchus. Aber auch Schwarzriesling und Regent, zwei bekannte rote Trauben, wachsen an den steilen Hängen der Lage „Tauberzeller Hasennestle". Dass in Tauberzell hervorragende Weine gedeihen, beweisen die vielen nationalen und internationalen Auszeichnungen, die fast jedes Jahr Tauberzeller Weine erhalten.

 

Zwei Höhepunkte gibt es im Winzerjahr in Tauberzell. Einmal ist es die Krönung der Tauberzeller Weinprinzessin, die immer am 2. Advent in der weithin bekannten „Hirtenscheune“ stattfindet, und zum anderen das große Tauberzeller Weinfest, das die Winzer jedes Jahr von Fronleichnam bis zum darauffolgenden Sonntag veranstalten. Tausende von Weinliebhabern strömen in diesen Tagen in den kleinen Weinort zwischen Rothenburg o. d. T. und Creglingen. Die „Hirtenscheune“ ist eine ehemalige Schafscheune, die im Rahmen der Dorferneuerung zu einem geschmackvollen und rustikalen Weinlokal umgebaut wurde. Weintrinker und Weinliebhaber kehren hier gerne ein. Sie steht aber auch für Weinproben, Weinabende, gesellige Runden, Familienfeiern u. a. zur Verfügung. Der Heimat- und Weinbauverein Tauberzell hat oberhalb der Weinberge einen Pavillon und einen Andachtsplatz mit einem Muschelkalkaltar anlegen lassen. Von hier aus hat man einen wunderbaren Blick hinab in das Taubertal und das idyllisch gelegene „Weinnest“ Tauberzell. Der Blick schweift hinüber ins angrenzende Hohenlohe und bis zu den Türmen der Rothenburger Jakobskirche. Viele junge Brautpaare haben an diesem Ort, umgeben von grüner und blühender Natur, den Bund fürs Leben geschlossen. Hochzeit im Weinberg ist schon etwas Besonderes. Interessenten können sich an die Gemeinde Adelshofen und an das Pfarramt Adelshofen wenden.

International bekannt geworden ist der kleine fränkische Weinbauort Tauberzell durch den renommierten englischen Weinkritiker und Autor vieler Weinbücher Stuart Pigott, der hier den Steillagenweinbau aus eigener Erfahrung kennen lernen wollte. Er wollte nicht nur durch Theorie aus Büchern, sondern durch eigene Handanlegung und harte Arbeit bei Wind und Wetter im Steilhang dem Weinbau und dann auch dem „Weinmachen“ näher kommen. Eine Besonderheit von Tauberzell sind die zur Winterszeit stattfindenden „Heckenwirtschaften“, in denen die Winzer ihre Eigenbauweine ausschenken. Oft muss man Glück haben, um noch einen  Platz bei einem kräftigen, klaren, ursprünglichen „Bauernhellen“ zu bekommen.


Text: Hermann Schneider