Montessorischule in Neusitz

"Hilf mir, es selbst zu tun!", mit dieser Bitte wandte sich einmal ein Kind an Maria Montessori. Dieser Satz wurde zum Leitmotiv in der Montessori-Pädagogik. Für Montessori ist das Ziel des Selbstaufbauwerkes, zu dem das Kind mit seiner Geburt angetreten ist, der mündige Erwachsene, der freie Bürger in einer demokratischen Gesellschaft. Das Kind drängt aus eigener Kraft zu dieser freien Mündigkeit und Unabhängigkeit. Diesem Ziel kann es sich natürlich nur schrittweise nähern. Als solche Schritte am Anfang des Lebens zählte Montessori einmal auf: "Die Zähne geben ihm die Möglichkeit, sich unabhängig von der Mutter ernähren zu können, das Laufen bedeutet, ohne Hilfe des Erwachsenen sich fortbewegen zu können, und das Sprechen ist der Anfang, sich mitteilen zu können und nicht mehr von der Auslegung seiner Wünsche durch den Erwachsenen abhängig zu sein." Dies sind die ersten Schritte auf dem Weg in die künftige ganze Freiheit. Das Kind drängt vom Tag seiner Geburt an auf wachsende Unabhängigkeit und Selbstständigkeit. Wir alle kennen den Ruf des kleinen Kindes: "Will selber!", "Kann alleine!" Und so weit es eben geht, sollten wir dem Raum geben, auch wenn es zunächst manchmal länger dauert und mehr Arbeit bringt. Natürlich braucht das Kind zunächst noch vielfältige Hilfe, aber sie sollte ihm gegeben werden als Hilfe zur Selbsthilfe gemäß dem Ruf eines Kindes: "Hilf mir, es selbst zu tun!"

Welche Schulform hat die Montessori-Schule Neusitz / Rothenburg o. d. T.?

Sie ist eine staatlich genehmigte Privatschule mit staatlicher Förderung. Es werden in der Grundschule die Klassen 1 bis 4 und in der Sekundarstufe die Klassen 5 bis 10 unterrichtet. Der Träger ist der Montessori-Förderkreis Rothenburg o.d.T. e.V. Die Schulaufsicht hat, wie bei der öffentlichen Schule, die Regierung bzw. das Staatliche Schulamt.

Wie wird der tägliche Unterricht gestaltet?

Die tägliche Unterrichtszeit teilt sich in die sog. "Freiarbeit" und den "gebundenen Unterricht". Die Freiarbeit ist selbstgewählte Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit mit didaktischem Lernmaterial. Die Schüler/-innen arbeiten an unterschiedlichen Inhalten aus den Bereichen Deutsch, Mathematik, kosmische Erziehung, Musik und Kunsterziehung. Jedes Kind bestimmt sein eigenes individuelles Lerntempo. Der Lehrer übernimmt dabei die Rolle des Beobachters und Beraters des Kindes. Der gebundene Unterricht ist ein vom Lehrer bzw. der Lehrerin aufgebauter Unterricht, in welchem neue Inhalte des Lehrplans aus den Bereichen Mathematik, Deutsch, Sachkunde eingeführt, vertieft und gesichert werden. In Religion, Textilarbeit-Werken und Sport findet Fachunterricht statt.

Neben diesen Formen finden zusätzliche Kurse und Projekte zu ausgewählten Themen statt, in welchen sich die Kinder jahrgangsgemischt zusammenfinden.

Sekundarstufe in Rothenburg o. d. T.

Die Montessorischule Neusitz wurde zum Schuljahresbeginn 2008/2009 um eine Sekundarstufe 5 bis 10 erweitert. Die Schule ist im ehemaligen Franziskanerkloster / Goetheinstitut, in der Herrngasse in Rothenburg unter-gebracht.

Das Jugendalter ist eine Zeit der Zweifel und Unschlüssigkeiten. Die Jugendlichen sehnen sich einerseits nach Ruhe und Unabhängigkeit, andererseits wollen sie auch ihre Rolle in der Gesellschaft begreifen.

Das bedeutet für uns:

  • Jeder soll so angenommen werden, wie er ist.
  • Jahrgangsgemischte Klassen bereichern die Erfahrungswelt der Heranwachsenden.
  • Es ist notwendig, die Balance zwischen Freiraum und Grenzen zu finden.
  • Leben und Arbeiten mit Jugendlichen sehen wir als einen lebendigen Prozess, der unsere Bereitschaft zu Veränderung und neuen Antworten herausfordert.
  • Nur über das Erleben und Gestalten von Beziehungen ist die Entwicklung von Selbstwert und Selbstständigkeit möglich.
  • Wir streben eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern an.


Die Interessen der Jugendlichen verlagern sich von der Natur zur Gesellschaft, in der sie Anerkennung suchen. Wichtige Formen des gemeinsamen Lernens im Jugendalter sind:

  • Projektorientiertes, fächervernetzendes Arbeiten
  • Fördern des kreativen Denkens durch eigenständiges Formulieren und Lösen von Problemen
  • Kooperation mit Wirtschaftsunternehmen, Handwerksbetrieben, Gastronomie und sozialen Einrichtungen in der Stadt Rothenburg und in der näheren Region
  • SchülerInnenfirmen
  • Förderung des persönlichen Ausdrucks durch Theater, Chor, Rhetorik, Malen, Plastizieren u. a.
  • Methodentraining, Selbstkontrolle der Lernerfolge


Die Schüler/-innen werden auf externe Prüfungen (Qualifizierender Hauptschulabschluss oder Mittlere Reife) vorbereitet, an denen sie zum Ende der Schulzeit teilnehmen. Danach ist der Besuch einer Fachoberschule möglich.


Text: Michael Theil