Malerbetrieb Karl Schmidt: Handwerksbetrieb mit Tradition und Zukunftsorientierung

Tradition und Innovation müssen keine Gegensätze sein, ein Unternehmensstandort im ländlichen Raum behindert eine dynamische Geschäftsentwicklung keineswegs: Den Beweis dafür liefert der Malerbetrieb Karl Schmidt in Großharbach, einem Ortsteil der Gemeinde Adelshofen. Das Unternehmen wird in der Rechtsform einer GmbH geführt, u. z. in dritter Generation seit 1988 von Karl Schmidt. Auch der Vater und der Großvater hießen so. Deutlicher können Kontinuität und Tradition eines Betriebs nicht sichtbar werden. Seit sich Großvater Karl Schmidt 1929 mit Tüncharbeiten selbstständig machte, befasst sich der Betrieb mit der Gestaltung und Bearbeitung von Oberflächen. Im Lauf der Jahre sind Putz- und Stuckarbeiten hinzu gekommen, dann wurde das Geschäftsfeld um Trockenbau erweitert und schließlich das Autolackiercentrum (ALC) in Rothenburg als Gemeinschaftsunternehmen mit BMW-Reichert gegründet. Durch systematische Expansion mit Augenmaß hat es Karl Schmidt verstanden, die Kernkompetenz des Unternehmens für die Chancen des Marktes zu nutzen.

Mehr als 35 Facharbeiter und zwei Bauhelfer sowie mehrere Verwaltungskräfte beschäftigt das Unternehmen derzeit. "Das wichtigste Kapital eines gut geführten Unternehmens sind qualifizierte Mitarbeiter", betont Firmenchef Karl Schmidt. Ausbildung hat für ihn einen absolut hohen Stellenwert: Bis zu acht Jugendliche bildet er regulär aus. Eine Ausbildungsquote von über 20 Prozent ist auch im Handwerk beispielgebend. Die leistungsbereiten, motivierten und qualitätsorientierten Mitarbeiter der Region betrachtet Karl Schmidt als einen Standortvorteil ersten Ranges.

Die meist langjährigen Mitarbeiter im Team werden fortlaufend innerbetrieblich qualifiziert, um den steigenden Kundenanforderungen und den technischen Fortschritten zu entsprechen. Der Betrieb ist nicht nur mit einem großen Fahrzeugpark für den mobilen Kundeneinsatz in einem Radius von bis zu einhundert Kilometer ausgerüstet, sondern setzt auch modernes Arbeitsgerät wie Putzmaschinen, Hochdruckreiniger und Sandstrahlgeräte ein. Computersimulationen helfen dem Auftraggeber bei der Entscheidungsfindung von Farbe und Struktur.

Industrie und Gewerbe, öffentliche und private Bauherren, Architekten, Bauträger und Generalunternehmen bilden den aktuellen Kundenkreis, der inzwischen weit über die Grenzen des Landkreises Ansbach hinausreicht. Auch hohen Kundenanforderungen stellt sich das Unternehmen – mit alten Handwerkstugenden, bei denen Fachqualität, Zuverlässigkeit und Termintreue ganz oben stehen. Dafür hat Karl Schmidt das Zertifikat "Qualität im Handwerk" (qih) mit dem Prädikat "sehr gut" erhalten. Die Innovation beschränkt sich nicht auf moderne Stil- und Gestaltungselemente, sondern hat auch die veränderten Lebenseinstellungen im Fokus: Als leistungsfähiger Fachbetrieb des Malerhandwerks verarbeitet Karl Schmidt alle marktgängigen Produkte in sämtlichen gebräuchlichen Verfahren und verfolgt dabei als geschäftspolitischen Grundsatz: "Im Sinn der Menschen, die in den von uns gestalteten Gebäuden und Räumen wohnen und leben, empfehlen und verarbeiten wir ausschließlich umweltfreundliche und gesundheitlich unbedenkliche Materialien."

Referenzobjekte Malerbetrieb Karl Schmidt

Weitere Maler- und Raumausstatterbetriebe