Wirtschaftsfreundliche Strukturen: Tradition, Innovation und Ideen

Zwei wesentliche Faktoren kennzeichnen die Wirtschaft im Rothenburger Land: Branchenvielfalt und Mittelstand. Daraus resultieren für den Standort:

  • die konjunkturstabile Entwicklung
  • der gesunde Branchenmix
  • die geringe Arbeitslosigkeit und
  • die hohe Ausbildungsquote.


Die in der Regel inhabergeführten kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bieten ein breites Spektrum von Leistungen in den Bereichen Handwerk, Handel, Dienstleistung und Industrie. Sie zeichnen sich durch Kontinuität und Stabilität aus, bilden ein dynamisches wirtschaftliches Umfeld für neue Investitionen und sichern die Verfügbarkeit von Leistungen vor Ort.

Beispiele zeigen: Auf der Basis einer regionalen Verankerung ist es vielen Firmen gelungen, durch Produktideen und technologische Innovation überregionale, deutschlandweite und internationale Absatzmärkte zu erschließen. Das Potenzial leistungsbereiter und motivierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren für Unternehmen im Rothenburger Land. Ihre positive Entwicklung wird durch eine aktive, wirtschaftsfördernde und unternehmensfreundliche Standortpolitik der Kommunen unterstützt. Die Rahmenbedingungen sind nicht durch die Restriktionen der industriellen Ballungszentren beeinträchtigt. Hier schaffen die Entscheidungsträger im direkten Kontakt mit den Unternehmen pragmatische Lösungen für die Fortentwicklung bestehender und die Ansiedelung neuer Betriebe.

Für die Leistungsfähigkeit der regionalen Wirtschaft und die Effizienz der Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen in den Kommunen sprechen die Erfahrungstatsachen ausgewählter Unternehmen. Mehr als 900 Betriebe sind in der Region aktiv. Auf sie weisen die Internetseiten der Gemeinden hin, sie sind außerdem in der Firmendatenbank der Wirtschaftsförderung des Landkreises verzeichnet und über die Homepage der HWK Mittelfranken zugänglich.