Wirtschaftsstandort: Chancen – Kompetenzen – Potenziale

Der Wirtschaftsstandort Rothenburger Land zeichnet sich durch die folgenden zehn wesentlichen Erfolgsfaktoren aus:

  1. die zentrale süddeutsche Lage im Herzen Frankens
  2. die direkte Anbindung an das internationale Fernstraßennetz
  3. die Nähe zu den Wirtschaftszentren Stuttgart, Mannheim, Frankfurt, Nürnberg
  4. die investitionsfördernden Grundstückspreise für Gewerbe- und Industrieflächen
  5. die moderaten und berechenbaren Steuersätze
  6. die unternehmerfreundlichen Entscheidungsstrukturen
  7. die zukunftsorientierten Entwicklungsmöglichkeiten ohne die Restriktionen der Ballungsräume
  8. die Arbeitsmarktpotenziale mit leistungsbereiten und motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
  9. die Ressourcen ausbildungsfähiger und ausbildungswilliger Jugendlicher
  10. die komplette Infrastruktur eines intakten Lebensraumes


Über 900 Betriebe in der Region bilden ein konjunkturstabiles Wirtschaftsumfeld. Ihre Entwicklung ist durch ein beständiges, nachhaltiges Wachstum und eine solide, konsequente Dynamik bestimmt. Branchenvielfalt und mittelständische Betriebsstrukturen sind die Basis von Industrie, Gewerbe, Handwerk und Handel. Die Innovationskraft der Unternehmen wird durch die beiden Hochschulen der Region gestärkt, gefördert und unterstützt: Die Fachhochschule Ansbach und die Fachhochschule Weihenstephan-Triesdorf kooperieren mit der Wirtschaft praxisnah und erfolgsorientiert. Gemeinsame Projekte dienen der Zukunftsgestaltung durch Technologietransfer und Kompetenzvermittlung.

Der Wirtschaftsstandort Rothenburger Land bietet Chancen, Kompetenzen und Potenziale für neue Investoren ebenso wie für die Fortentwicklung der bestehenden Unternehmen.

Standorterfahrungen:

"Das Gebiet der Rothenburger Landwehr ist sicherlich eher landwirtschaftlich geprägt als dass man es als Gewerbestandort sieht. Aber auch hier macht die Umstrukturierung der Region nicht Halt. Produzierendes Gewerbe, Handel und Dienstleister lassen sich vermehrt auf diesem Gebiet nieder und das ist auch gut so. Ich selbst beobachte diese Entwicklung nun schon seit Ende der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts und mir gefällt dabei am meisten, dass diese nicht zu rasant die Region überrollt. In kleinen, sicherlich manches Mal etwas langsamen Schritten ändern sich die Dinge. Aber zum Guten! Bis heute, und ich hoffe, es bleibt so, ist dabei die Lebensqualität für die Menschen nie ins Hintertreffen geraten. Das ist wichtig, denn wir brauchen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hier aus der Region, erst dann ist der Strukturwandel sinnvoll. Für die Zukunft ist der Standort mit so vielen Vorteilen, beginnend mit der geographischen Lage in Europa, der Nähe zu den großen Verkehrsströmen von Straße und Schiene behaftet, dass ich für die positive Entwicklung nur allerbeste Chancen sehe. Vor allen Dingen wenn sie von den Verantwortlichen mit Augenmaß betrieben wird. Ich kann abschließend nur jedem Interessenten raten, schauen Sie sich bei uns um, reden Sie mit den Verantwortlichen, vielleicht auch mit uns schon 'traditionellen' Unternehmern, Sie werden schnell von diesem Standort begeistert sein."

Gerhard Ilgenfritz, Geschäftsführer der Landwehr-Bräu Wilhelm Wörner GmbH & Co. KG Reichelshofen